#2 MEAL-PREP: Wie sinnvoll ist Vorkochen?

Vorbereitung ist alles. Auch beim Essen! Denn wenn der Hunger oder Appetit einmal kommt, kann man selten an seinen Verstand appellieren. Sind deine Mahlzeiten aber fest eingeplant und stehen sogar schon fertig gekocht im Kühlschrank parat, dann haben unkontrollierte Naschattacken kaum noch eine Chance. Und so geht’s.

Die Vorteile

Vorkochen klingt aufwendiger als es ist. Sobald du das System einmal verinnerlicht hast, wirst du sehen, wie viel Zeit, Geld und vor allem Kalorien du Woche für Woche sparst. Außerdem hast du die Gewissheit, immer etwas Gesundes im Kühlschrank zu haben. Denn sind wir mal ehrlich: Was passiert, wenn du hungrig von der Arbeit, Uni oder Schule kommst? Kühlschrank auf, sondieren worauf man Lust hat und rein damit. Der Ärger darüber kommt erst, wenn es schon zu spät ist. Du musst nicht gleich für drei Mahlzeiten pro Tag vorkochen, starte am besten erst einmal mit dem Frühstück oder Mittag – die Mahlzeiten, die meist schnell gehen müssen.

So startest du

Überlege dir zunächst zwei oder drei Gerichte, die du in den ersten 3 bis 4 Tagen essen möchtest. Du kannst zum Beispiel wunderbar Nudeln, Reis oder Quinoa mit deinem Lieblingsgemüse und magerem Fleisch, Fisch oder einer vegetarischen Eiweißquelle wie Soja kombinieren. Denke dabei an die Verteilung der Makronährstoffe und achte auf eine möglichst ausgewogene Ernährung. Die Zutaten kaufst du am besten immer Ende der Woche ein. Sonntag eignet sich sehr gut zum Kochen. So startest du montags gut versorgt in die Woche.

Tipp: Plane auch Snacks mit ein und habe diese immer in der Tasche, wenn der kleine Hunger kommt. Besonders gut eignen sich Nüsse, Reiswaffeln oder Gemüsesticks.

So geht’s

Sobald du dich organisiert hast kannst du auch für die gesamte Woche vorkochen und deine Auswahl auf drei bis vier Gerichte erhöhen. Entweder packst du in eine Box bereits alle Komponenten deiner Mahlzeit oder machst dir beispielsweise eine Box Reis, Nudeln, Broccoli etc. und stellst dir jeden Tag in einer weiteren Box die Mahlzeit für den Tag zusammen. So bleibst du etwas flexibler und kannst jeden Tag erneut überlegen, worauf du Lust hast. Beachte beim Füllen deiner Dosen auch immer die Haltbarkeit der einzelnen Lebensmittel, besonders von Fleisch und Fisch!

Tipp: Diese Variante eignet sich übrigens auch sehr gut für die Familie. Mit größeren Mengen bleiben zum Beispiel noch Nudeln oder Gemüse für das Familienessen am Abend übrig.

Mit Meal-Prep bringst du in Sachen Ernährung eine gesunde Routine in deinen Alltag. Erfahre diese Woche außerdem, wie du neben deinen Workouts noch mehr Bewegung in deinen Alltag bringen kannst. Und hier geht’s zur aktuellen Wochen-Challenge.