SOMMERCRASHKURS: 5 TIPPS FÜR DIE PERFEKTE STRANDFIGUR

Endlich da: der Sommer. Doch was eigentlich ein Anlass zur Freude sein sollte, löst bei vielen das nackte Grauen aus – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Grund: Noch immer ist der Winterspeck nicht völlig verschwunden, der Bauch noch keinen Zentimeter flacher und der Po längst nicht so knackig wie er sein sollte. Das macht aber nichts, denn wir haben tolle Tipps für dich, mit denen du deinem Körper im Handumdrehen zum perfekten Strandauftritt verhilfst.

1. Beweg dich

Willst du schnell abnehmen und deinen Körper wieder in Form bringen, wirst du um das Thema Sport nicht herumkommen. Für einen optimalen Effekt sollten es daher pro Woche mindestens drei Trainingseinheiten à 30-40 Minuten sein. Ideal wären zwei Ausdauer- und zwei Krafteinheiten – wenn möglich aber nicht am selben Tag. Andernfalls riskierst du einen schlimmen Muskelkater und bist schon zu Beginn deiner Sommer-Challenge gleich wieder lahm gelegt.

2. Trainiere gezielt

Bauch:
Was wäre der perfekte Strandauftritt ohne einen sexy Sixpack? Beides trainierst du am besten mit Sit-ups. Seitliche Bauchmuskelübungen sorgen zusätzlich für eine schlanke Taille.

Beine:
Schlanke feste Beine gehören genauso zum Sommerbody wie ein flacher Bauch. Gezieltes Beintraining sorgt für eine definierte Silhouette und straffe Oberschenkel.

Po:
Ein knackiger Po ist der Hingucker schlechthin. Doch den erzielst du nicht allein mit gesunder Ernährung. Hier bringen dich nur spezielle Po-Übungen ans Ziel.

Arme:
Auch deine Arme solltest du beim Training nicht vernachlässigen. Ein effektives Bizeps- und Trizeps-Training eignet sich hervorragend, um lästigen Winkearmen endlich goodbye zu sagen.

HIIT:
Die wohl effektivste Trainingsmethode zur Fettverbrennung ist das High Intensity Interval Training. Hier wechseln sich intensive Belastungsphasen mit Erholungsphasen ab. Das verbrennt ordentlich Kalorien – sogar noch Stunden nach deinem eigentlichen Workout.

3. Ernähre dich gut

Anders als du vielleicht glaubst, ist es falsch, zu hungern, um abzunehmen. Die Devise lautet: bewusst essen – und das im Idealfall sogar dreimal am Tag. Andernfalls stellt sich dein Körper

auf eine Notsituation ein und fährt den Stoffwechsel herunter. Noch schneller als auf deine Fettpolster greift er dann auf die Eiweißreserven und damit auf deine Muskulatur zurück. Und du weißt ja: ohne Muskeln keine Fettverbrennung. Doch was heißt bewusst essen? Hier findest du die wichtigsten Tipps kurz für dich zusammengefasst:

  • Reduziere deine Kohlenhydrate-Zufuhr und greife vermehrt zu komplexen statt zu einfachen Kohlenhydraten wie sie z.B. in Weißmehl vorkommen. Der Grund: Komplexe Kohlenhydrate versorgen den Körper länger mit Energie. Du findest sie z.B. in Quinoa oder Gemüse.
  • Setze auf proteinreiche Kost: Die Eiweiße regulieren das Hungergefühl und den Blutzuckerspiegel und sollten daher in keiner Mahlzeit fehlen. Soja, Huhn, Tofu, Milch, Fisch und Erdnüsse sind ideale Protein-Lieferanten und helfen dem Körper beim Aufbau von Muskelmasse.
  • Nicht neu, aber immer noch wirksam ist die Regel: Iss mindestens drei Portionen Obst und Gemüse am Tag. Sie liefern wertvolle Nährstoffe, haben in der Regel nur wenig Kalorien und halten zudem lange satt.
  • Trinken, trinken, trinken! Mindestens 2,5 Liter am Tag sollten es sein – am besten stilles Wasser. Das ist nicht nur wichtig, damit dein Körper optimal funktioniert, sondern unterdrückt auch das Hungergefühl und steigert deinen Energieumsatz um bis zu 100 Kalorien. Das gilt jedoch nicht, wenn du Wasser durch zuckerhaltige Getränke, Kaffee oder Alkohol ersetzt!

4. Mach mal Pause

Was viele nicht wissen: Der eigentliche Muskelaufbau findet erst in den Ruhephasen zwischen den Trainingseinheiten statt. Diese sollte je nach körperlicher Verfassung 12-48 Stunden betragen. Nutze die Zeit, um dich ausreichend zu erholen. Wer trotzdem nicht auf sein Training verzichten möchte,

sollte darauf achten, immer unterschiedliche Muskelgruppen zu beanspruchen. Andernfalls kommt es zu einer muskulären Überlastung und bremst dich auf deinem Weg zur Strandfigur nur aus.

5. Last-Minute-Tipp

Auch im Urlaub kannst du noch prima an deinem Beachbody arbeiten. Unser Last-Minute-Tipp lautet deshalb: Ab ins Wasser! Beim Schwimmen werden nämlich nicht nur sämtliche Muskelgruppen aktiviert, ohne die Gelenke übermäßig zu belasten – der Wasserwiderstand hat zusätzlich auch noch einen hautstraffenden Effekt.

Fazit

Jetzt kann der Sommer kommen. Solltest du am Ende trotz allem mit deinem Beachbody noch nicht ganz zufrieden sein, haben wir noch einen kleinen Extra-Tipp für dich: Shopping. Die richtige Badekleidung kann beträchtlich dazu beitragen, das Gesamtbild zu verbessern. Ansonsten gilt:

Bewege dich ausreichend, ernähre dich gut und vergiss nicht, dich zwischendurch zu erholen.  Verliere nie dein Ziel aus den Augen – jeder Tag zählt!